Die Ölpalme

Die Ölpalme

Palmöl wird aus den Früchten der Ölpalme (Elaeis guineensis) hergestellt. Ursprünglich in Westafrika beheimatet, wird die Ölpalme heute nahezu in allen Tropenregionen der Erde angebaut. Die Hauptanbaugebiete sind Indonesien und Malaysia,  ihre kommerzielle Verbreitung nimmt jedoch auch in Südamerika und Afrika zu.

Die Ölpalme produziert ab ihrem 3. Lebensjahr Früchte, die in großen und dichten Büscheln wachsen (Foto 1). Der Ertrag stabilisiert sich nach etwa 4 bis 6 Jahren, ab dem 21. Jahr geht die Produktion dann langsam zurück und die alten Palmen werden durch neue ersetzt. Eine adulte Ölpalme produziert ca. 15 Mal im Jahr Fruchtbüschel von ca. 20 kg. Diese hohe Produktivität hat, neben anderen für die Industrie interessanten Eigenschaften des Palm(kern)öls,  dazu geführt, dass die Ölpalme heute die erfolgreichste aller Ölpflanzen ist.  Unter den Ölpflanzen hat die Ölpalme, mit durchschnittlich  3,69 Tonnen pro Hektar (t/ha) den mit Abstand höchsten Ertrag, der Ertrag der Ölpalme ist fünf Mal höher als der Ertrag von Soja (0,77 t/ha), vier Mal höher als der  von Sonnenblumen (0,86 t/ha) und drei Mal höher als der von Raps (1,33 t/ha). Siehe hierzu auch das Informationsblatt vom WWF: Öl braucht Fläche.

Aus der Frucht der Ölpalme können zwei unterschiedliche Öle gewonnen werden: aus dem Fruchtfleisch das Palmöl und aus den Kernen der Früchte, in geringerer Menge, das Palmkernöl.

Palmöl

Palmöl

Das Palmöl wird aus dem gelblich/orangefarbenen Fruchtfleisch gewonnen (FOTO 2, Quelle: RSPO). Der Ölgehalt der Früchte ist dann am höchsten (ca. 45-50%), wenn sich die ersten Früchte vom Fruchtverband ablösen. Dies ist auch der Erntezeitpunkt.

Palmöl vereinigt so viele positive Eigenschaften wie kein anderes pflanzliches Fett, das Palmöl weist bei Zimmertemperatur eine feste Konsistenz auf, das heißt es braucht nicht chemisch  gehärtet zu werden, es ist geschmacksneutral, besonders hitzestabil, sehr lange haltbar und macht die Fertigprodukte der Lebensmittelindustrie besonders streichfähig. Diese Eigenschaften erklären wieso Palmöl in so vielen Produkten verwendet wird. Es kommt vor allem in Margarine, Backwaren, Fertigprodukten und Süßwaren vor, Palmöl wird jedoch auch zum Beispiel in Kerzen und Kosmetikprodukten eingesetzt.

Die weltweite Produktion von Palmöl lag im Jahr 2013 bei 58 Millionen Tonnen. Indonesien und Malaysia alleine liefern mit 50 Millionen Tonnen produziertem Palmöl 85% des Palmöls auf dem Weltmarkt (siehe Tabelle).

Land

Produktion von Palmöl in Millionen Tonnen pro Jahr*

1. Indonesien

       31

2. Malaysia

       19

3.Thailand

       2,1

4. Kolumbien

       1

5. Nigeria

       0,93

6. Andere

       4,06

Gesamt

       58,094

 *Quelle: USDA, 2013

Am meisten Palmöl wird in Indien (9,1 Millionen Tonnen), Indonesien (8,5 Millionen Tonnen) und China (6,58 Millionen Tonnen) verbraucht. In diesen Ländern wird Palmöl vor allem traditionell zum Braten und Kochen verwendet. Die EU ist der viertgrößte Verbraucher von Palmöl, mit einer Menge von 5,67 Millionen Tonnen im Jahr 2013, von denen rund 2,5 Millionen Tonnen in der Lebensmittelproduktion eingesetzt werden (68%). Etwa 5 % des weltweit produzierten Palmöls wird als Bioenergie genutzt, die restlichen 27 % in Kosmetikprodukten, Waschmitteln, Kerzen oder als Schmierstoffe in der Industrie. Der Verbrauch von Palmöl in Deutschland liegt bei etwa 1,3  Millionen Tonnen im Jahr, dies entspricht etwa 2% der Weltproduktion an Palmöl.

Palmkernöl

Palmkernöl

Aus den Kernen der Ölpalmfrüchte wird ebenfalls Öl hergestellt, das Palmkernöl. Palmkernöl ist bei Raumtemperatur fest und wird daher gerne in Schokolade, Pralinen und der Süßwarenindustrie eingesetzt. Palmkernöl findet außerdem Verwendung als feste Komponente bei der Margarineherstellung und vor allem in Kosmetikprodukten wie Hautcreme und Lippenstift. Aus Palmkernöl werden auch Tenside hergestellt, diese waschaktiven Substanzen stecken in Shampoos, Duschgels, sowie in Wasch- und Reinigungsmitteln.

Die weltweite Produktion von Palmkernöl liegt bei etwa 4 Millionen Tonnen im Jahr, und hat damit im Vergleich zu Palmöl eine viel geringere Bedeutung. Wegen seinen besonderen Eigenschaften wird Palmkernöl jedoch sehr von der Kosmetik- und Waschmittelindustrie geschätzt und nachgefragt.

Der Verbrauch von Palmkernöl liegt in Deutschland bei etwa 0,33 Millionen Tonnen im Jahr (etwa 8% der weltweit gehandelten Menge)(Quelle: WWF).